Das UM und AUF gut gedeihender Pflanzen jeglicher Art ist vor allem  gute Lüftung und die richtige Art der Bewässerung bzw. Düngung!

 


 

 

 

Lüftung:

 

Damit Deine Pflanzen auch indoor gut gedeihen, sollte ein mindestens 2-minütiger  Luftaustausch stattfinden, dh. pro m² Pflanzen mindestens 200m³/h an realer Luftumwälzung eingeplant werden. Wird kein Zuluftventilator verwendet, muss der Abluftventilator entsprechend höhere Leistung aufweisen! Zur Geruchsbeseitigung, falls benötigt, gibt es Aktivkohlefilter, die passend zur Leistung des Abluftstranges dimensioniert werden.

 

 

Gießen:

 

(90% aller Problemfälle sind auf falsches oder zu häufiges Gießen zurückzuführen)

– auf Erde und Coco:

Vor allem in den ersten Wochen nach dem Einpflanzen ist es wichtig, dass das Substrat Gelegenheit bekommt, zwischen den einzelnen Wassergaben leicht anzutrocknen. Wird der Topf zu feucht gehalten, bekommen die Wurzeln zuwenig Sauerstoff und entwickeln sich dementsprechend schlecht! Sobald der Topf von einem soliden Wurzelballen ausgefüllt ist, darf mehr gegossen werden, jedoch nie mehr als das Substrat aufnehmen kann. Staunässe vermeiden! Düngung je nach Planzensorte-Größe-Alter und Düngermarke (besser einmal nachfragen).

-auf Steinwolle und Blähtonkiesel, Seramis und anderen aktiven und passiven hydroponischen Anbaumedien gelten jedoch andere Regeln (diesbezüglich ist kompetente Beratung fast ein Muss)!

 

Licht:

 

Trotz zahlreicher „Innovationen“ (LED, CFL, etc…) auf dem Gebiet der Pflanzenbeleuchtung behaupten sich Natriumdampflampen nach wie vor als erste Wahl in Hinsicht auf Lichtausbeute. Wichtig ist der richtige Abstand zu den Pflanzen: bei 400W die erste Woche 80-90cm, danach kann die Distanz auf 50cm verringert werden. Bei 600W in der ersten Woche 90-100cm, danach 70cm. Die Schatten-Licht-Grenze des Reflektors sollte ca. 10cm über den Pflanzen an der Wand sichtbar sein.

Nur mit Cooltube oder Adjust-A-Wing darfst Du näher an die Pflanzen ran!

 

 

Temperatur:

 

Montiere ein digitales Min/Max-Thermometer mit Aussentemperaturfühler an die Wand, dort wo der Schatten des Reflektors aufhört. Der Aussensensor kommt in einen Pflanztopf und liefert von dort die Wurzeltemperatur, die im Idealfall bei 22°-24°C liegt. Die Lufttemperatur darf etwas höher sein und sollte bei 25°-28°C liegen, höhere Werte sind solange kein Problem, solange genügend Luftaustausch stattfindet und die rel. Luftfeuchtigkeit im Bereich 45%-55% liegt.

Temperaturen deutlich über 30° und unter 18° führen zu einem Mangel an Spurenelementen wie z.B Eisen ,Schwefel, Mangan u. Magnesium, da diese nur temperaturbedingt für die Pflanzen verfügbar sind!